TELEKOMMUNIKATION01a

Migration auf SharePoint 2013

  • Daten- und Strukturmigration des Intranets aus der SharePoint Version 2010 bis 2013, Entwicklung und Design des neuen Intranets. Sicherung einer reibungslosen Migration ohne Datenverlust. Konfiguration des Systems SharePoint 2013 und seiner Teiler.  Neue Kompilierung / Programmierung der kundenspezifischen Teile.

TELEKOMMUNIKATION01a

Entwicklung interner Anwendungen auf der  SharePoint - Plattform 2013

  • Entwicklung der Anwendungen gebaut auf der SharePoint-Plattform 2013 für Speicherung und Verwaltung der Dokumente für das ganze Unternehmen. Ein neues Informationssystem nach kundenspezifischen Anforderungen. Optimierung der Dokumentstruktur und Beschleunigung der Durchsuchung.  Verwendung der nativen Funktionen der SharePoint-Plattform 2013 in Höchstmaβ um die Lösungsmigration für neuere SharePoint-Versionen in der Zukunft zu vereinfachen.

PRODUKTION01a

DMS Vorschlag für Produktionsplanung

  • Vorschlag der technischen Lösung für das Dokumentenmanagement-System für die Abteilung der Produktionsplanung. Das Projekt  bestand aus Sammlung und Auswertung von Nutzeranforderungen, Alternativenvergleich von DMS -Tools und der daraus resultierenden Empfehlung für  die DMS-Lösung. Der  erarbeitete Vorschlag  des DMS –Systems berücksichtigt die Bedürfnisse der Mitarbeiter der Planungsabteilung, Kentnisse über Software-Tools für die DMS Mitarbeiter und bestehende Investitionen aufgewandt in die Software-Tools für DMS.

TELCO

Kampagnenmanagement

  • Verantwortung für die Umsetzung des Kampagnenmanagements für E-Care, EMail, Orangeportal, Salespad und EShop.

TELCO

 CRM Konsolidierung

  • Die Konsolidierung eines kundenspezifischen CRM-Systems war ein langfristig angelegtes Projekt aus mehreren Teilprojekten. Das Ergebnis war eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit der aktuellen Prozesse des CRM-Systems, die Stilllegung unnötiger Teile des Systems, Migration der bestehenden Funktionalität auf neue Teile des Systems, die Säuberung der Zugangsrechte und die Modifikation von Telesales-Anwendungen.

 czBANKING02a

CRM Integration

  • Integration zwischen dem Siebel-CRM und circa 35 Banking-Systemen
  • Benutzerschnittstelle für die Datenintegration im Operational Data Store

skBANKING02a

Integration eines neuen betrieblichen CRM-Systems

  • Durch die Integration eines neuen betrieblichen Customer Relationship Management-Systems für Unternehmenskunden stellten wir Business Intelligence Know-How zur Verfügung. Das Projekt umfasste das Design und die Entwicklung der Oracle Data Staging Area und die Schaffung einer Datenverbindung mit der CRMAnwendung auf der Siebel-Plattform.

skBANKING02a

Warenkorbanalyse basierend auf Nutzerdaten von Privatkunden

  • Erarbeitung eines analytischen Modells basierend auf Privatkunden-Daten. Ziel der Analyse war es, den Gewinn durch bestehende Einzelhandelskunden durch Cross-Selling zu erhöhen. Die sogenannte Warenkorbanalyse
    (Assoziationsanalyse) wurde verwendet, das Modell zu entwickeln.

PRODUKTION

Managementplanung für die SUVProduktion

  • Planung und Überwachung aller Investitionen in Modernisierungs- und Automatisierungsprozesse, Bewertung der Projektlieferungen
  • Koordination der Aufgabenerledigung im Facelift-Verfahren, der Prozesse zwischen Zulieferern und den Fertigungsabteilungen
  • Validierung der technischen KPIs

 PRODUKTION

Umsetzung von ITSicherheitsstandards

  • Implementierung von konzernweiten ITSicherheitsstandards in einer slowakischen Fabrik. Verantwortlichkeit für das Projektmanagement über 12 Projekte zur Umsetzung von ITSicherheitsstandards.

PRODUKTION

„One-Hand-IT“ Programmmanagement

  • Projektmanagement bezogen auf die Migration von IT-Infrastruktur von Nicht-IT-Abteilungen unter Anleitung der ITAbteilung. Die Projekte beinhalteten zudem die Bündelung der Verantwortung über Hardware, Netzwerke und Datenbanken unter einem Dach.

BUILDING SOCIETY

Business Domain Modell

  • Aufgrund der Systemintegration mit der das neue Core Banking System verbunden war, war es notwendig ein Business Domain Modell zu erstellen.
  • Es war zudem notwendig, Anforderungen, Geschäftsbedingungen, Geschäftsbereichen und deren Beziehung zu IT und Abteilungen zu vereinheitlichen.

BANKING

Basel 2 Berechnung des risikogewichteten Aktivum und COREP

  • Umsetzung der SAS Credit Risk Management Solution für die Berechnung des risikogewichteten Aktivum auf Basis des Basel 2 IRB-A Ansatzes.
  • Validierung der Rating-Systems und PDSchätzung.
  • Rechtssicheres Basel 2 Reporting (COREP-Reporting).

 BANKING

Verbesserung des Prozesses der Basel 2 Datenlieferung

  • Rationalisierung und Beschleunigung von Prozessen im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung während des monatlichen Basel 2 Risiko-Reporting.

LEASING

Basel II New Principle I

  • Dateien, welche New Principle I unterstützen, mussten an die Hauptverwaltung der VW Financial Services Group gesendet werden.
  • Daten aus vier Quellsystemen mussten kombiniert werden.
  • Datensätze mit 70 Feldern mussten überprüft werden.

 BANKING

Merger & Core Banking Systemkonsolidierung

  • DWH-Integration für Fusionen; Core-Banking-Systemkonsolidierung (Umsetzung der Partnenon), Basel-Plattform-Migration von AS/400 zu SAS. Datenkonsolidierung für ein KPI-Projekt, Support für die Collection Business Unit.

deBANKING07a

Report Governance, IFRS Reporting

  • Umsetzung der Reporting Governance für Risiko, Marketing und Controlling, Automatisierung der Reporting-Prozesse. Automatisierung des HGB-IFRS Transformationsprozesses für das
    Konzern-Reporting

TELCO

eDWH (One Reporting)

  • Langfristiges Projekt. Verantwortung für die Umsetzung des eDWH (One Reporting – Phase 2).

 GESUNDHEITSWESEN

Entwicklung eines Datenlagers und eines Reporting Systems

  • Die Anforderung bestand in einem medizinischen Datenlager für ein Krankenhaus. Zudem wurden Berichte zur Versorgungsqualität und Effektivität gefordert. Die Berechnung von Kenngrößen, basierend auf einer Evaluation durch Patienten, war notwendig.

 czLEASING06a

Migration des DWH von SAS in das SAP Business Warehouse

  • Vom Kunden gewähltes SAP Business Warehouse (BW) als bevorzugtes Ziel der DWH-Plattform
  • Neugestaltung der DWHDatenstrukturen (einschließlich der Kundendatenbanken) von einer Plattform zur anderen
  • Erweiterung des DWH um Basel-II-Daten einzubeziehen

czTRANSPORT06a

Datenlager-Entwicklung

  • Entwicklung eines betrieblichen Datenlagers, Datenquellen bezogen interne und externe Datenbanken ein (Kunden, Reservierungen, Verkäufe, Flüge, etc.).

skBANKING06a

Implementierung eines neuen Datenlagers im Unternehmen

  • Das EDW-Programm ist ein langfristig angelegtes Projekt der iterativen Entwicklung einer Business Intelligence in Banken. Die Entwicklung geschieht im Einklang mit der Vision des Programms, maßgeblich ist das Treffen der richtigen Entscheidungen basierend auf verlässlicher und pünktlich bereitgestellter Information, die sämtliche Qualitäts- und Sicherheitsbedürfnisse erfüllt.

BANKING

Migration auf Meta-Datenbank des Kunden

  • Datenmigration zwischen zwei  Datenbanken (Oracle –Datenbanken beim Kunden)
  • Regelmäßige Updates in der Datenbank des Kunden basierend auf dessen Änderungen

BANKING

 Systemintegrationstests der EDWH Kernfunktionalität

  • System und Systemintegrationstest (ST, SIT) der EDWH Kernfunktionalität und aller damit verbundenen Schnittstellen zu Quell- und Zielsystemen; Bereitstellung von Testressourcen für die Projekte

 BANKING

 Umsetzung eines Sicherheiten-Bewertungssystems inklusive Testphase

  • Projektmanagement von Integrationstests und Geschäftskunden-Akzeptanztests im Anschluss der Implementierung eines neuen Systems für die Bewertung von Sicherheiten

SOFTWARE

Umsetzung der Talent-Management-Suite

Umsetzung der Talent-Management-Suite, inklusive:

  • Ziele und Performance
  • Nachfolge und Entwicklung
  • Entschädigungen

PRODUKTION11a

System zur von Fahrzeugkosten und -preisen

  • Implementierung eines Business Intelligence Systems für Kosten, Preise und variable Budgetkontrolle von Fahrzeugen.

 VERSICHERUNG11a

Entwicklung eines universellen Testwerkzeugs

  • Die Revitalisierung des Datenlagers erforderte einen Datenabgleich zwischen dem alten und dem neuen Datenlager auf Unternehmensebene.

czBANKING11a

Bank Enterprise Application

  • Die Bank nutzt eine personalisierte Anwendung zur Verwaltung der Kundendaten.
  • Der Bank wurde dazu bewegt, ihre Datenbank von Oracle v7 auf Oracle v10 upzugraden
  • Infolgedessen war es notwendig die Benutzerschnittstelle upzugraden, um die Daten der vorangegangenen Oracle-Version zu nutzen

czTRANSPORT11a

Frequent-Seller-Programm (Kundentreue-Programm)

  • Entwicklung einer Anwendung für das Frequent-Seller-Treue-Programm basierend auf Kundendaten aus dem bestehenden Data Warehouse. Finden einer Technologie die nicht über die Grenzen der bestehenden Infrastruktur hinausgeht.

 uaBANKING09a

Gruppen-DWH Datenlieferungs-Prozesstests

  • Management und Durchführung eines System- und Integrationstest der ETLDatenprozesse für den Kunden, Produktund Zusatzdaten (Oracle DWH) 

PRODUKTION

Performance-Evaluation und Reporting von Mitarbeitern

  • Design, Entwicklung und Freigabe eines neuen Informationssystems für die Produktion, basierend auf dem Balanced-Scorecard Prinzip. Das System wird für die Einzel- und Team-Evaluation genutzt und basiert auf multidimensionalen Ziel-Matrizen. Es dient als Baseline für Mitarbeiterboni.

 VERSICHERUNG

Geschäftsanalyse für Project Solvency II

  • Erfüllung der regulatorischen Anforderungen für Solvency II.
  • Automatisierung der Datenverarbeitung von Leistung und Vermögen des Unternehmens.

 BANKING

 Enterprise Reporting Portal

  • Innerhalb der Bank wurden etliche Berichte angefertigt, die jedoch keine logische Struktur aufwiesen, keine Sortierung und keine Kategorisierung.
  • Viele EUL – Integration war erforderlich.

 PRODUKTION

Reporting-System für die Produktionsrückverfolgung

  • Eine Möglichkeit des Reporting von Arbeitseffektivität und Produktionsrückverfolgbarkeit wurde benötigt. Als Quellsystem wurde Oracle Applications 11i ausgewählt. Eine Möglichkeit, analytisch Anwendungsdaten zu übermitteln wurde darüber hinaus identifiziert.

 BANKING

 Überprüfung der SAS-Infrastruktur durch Basel 2 Implementierung

  • Wir führten eine Überprüfung der Architektur der SAS-Anwendungen durch, die innerhalb des Risikomanagements genutzt wurden.

BANKING

 Umsetzung eines Reporting-Systems

  • Der Kunde wurde mit einem Mangel an konsistenten Daten vom Handelssystem konfrontiert.
  • Bis dahin war eine erhebliche Menge an händischer Arbeit notwendig, um an die richtigen Daten zur richtigen Zeit zu gelangen.

 ÖFFENTLICHER DIENST

Personalplanung und Reporting

  • Umsetzung der Nachfolge-Lösung der Excel-basierten Personal- und Finanz-Controlling-Lösung hin zu einer Datenbank-basierten Lösung (SAS) für 1000 Mitarbeiter.

 LEASING

Group Reporting, Risikomanagement und Basel 2

  • Migration des Reporting für Controlling und Risikomanagement von einer Excelbasierten zu einer Datenbank-basierten Lösung (SAS). Support-Lösung für die monatliche Datenerhebung und Validierung der Basel 2-relevanten
    Daten.

LEASING

Reporting System

  • Credium wurde mit einem Mangel an konsistenten Reporting-Daten in der gesamten Organisation konfrontiert. Dies bezog sich insbesondere auf Kundensegmente, angebotene Produkte, die Rentabilität pro Kundensegment und pro Produktgruppe. Eine erhebliche Menge an Arbeit wurde dafür aufgewendet, an die richtigen Daten zur richtigen Zeit zu gelangen.

 czBUILDING SOCIETY05a

Anfängliche Studie zum Datenlager (DWH) und Management-Informationssystem (MIS)

  • Der Kunde erwägte die Integration eines DWH/MIS in die Unternehmensinfrastruktur, um besser auf Kundenbedürfnisse eingehen zu können.
  • Dafür was es notwendig, den Umfang und die Architektur der neuen Lösung abzuschätzen, die Anforderungen zu priorisieren und in Einzelschritte aufzuteilen.

AUTOMOTIVE14a

Die Integration von der Digital Factory

  • Die Implementierung des Konzernstandards. Know-how Transfer der Einführung und Aufbau der Digital Factory. Integration der Dokumentation und Prozesse der Konventionsplanung in die Digital Factory. Prüfung und Koordination der gelieferten Daten für den Prozess Designer und Prozess Simulate. Produktdatenverwaltung.

PRODUKTION15a

Prozessverbeserung

  • Verbesserung der Produktions- und Nichtproduktions-Unternehmensprozesse. Lösung der technologischen Probleme im Bereich des Schweiβens der Eisenbahnwaggone. Optimierung jeder Stufe der Produktion Vorschläge der Änderungen für Produktionslayout. Optimierung des Produktionsanlaufs der Linien, Ausgleich der Linien. Projektenerstellung für die Verbesserung und Optimierung der Produktion, Koordination von mehreren Abteilungen, um den Herstellungsprozess zu verbessern.

PRODUKTION15a

Vorschlag und Planung der Ultraschallprüfung der  Schweiβnähten

  • Erstellung der Prüfpläne für die kontrolle der Schweiβnähte durch zerstörungsfreie Methoden, am häufigsten durch Ultraschallmethode. Verwendung des Programms UltraLOG Database Manager. Die Durchführung von Tests auf dem Spot Checker-Gerät, mit dem Einsatz von Software UltraLOG Server und USLT 2000 zur Messung und Aufzeichnung der Messergebnisse. 

PRODUKTION16a

Standardisierung des Digitalarchivs, Herstellung des Digital Mock-Up

  • Verarbeitung, Aktualisierung und Standardisierung von 2D-Layouts gespeichert im Digitalarchiv nach der aktuellen Norm des Kunden. Dann Herstellung von 3D-Modelle der Gebäude gespeichert im Digitalarchiv. Überprüfung des realen Zustands und Vermessung der geänderten Bauelemente. Design und detaillierte Zeichnung der Produktions- und Technologieobjekte. Arbeit mit Datenbasis, SEED-Datei enthaltend 3D-Objekte. Verarbeitung nach HLS (Hall Layout System).

czAUTOMOTIVE18a

Simulation von Roboterarbeitsplätzen

  • Unterbau Untergruppen. Simulationen der Roboterarbeitsplätze im Prozess Simulate-Program. Überprüfung der Verfügbarkeit von Anlagen und Schweiβstellen, Kollisionsanalysen, Bestimmung der genauen operativen Arbeitszeiten, 3D-Layout-Modifikation, off-line Roboterprogrammierung.

PRODUKTION17a

Komplettierung und Montage der Geräte

  • Komplettierung und Montage der Geräte der Roboterschweiβlinie wie Schweiβvorbereitungen, Greifer, Roboterzubehör, Sicherheitskomponenten der Fertigungszellen, pneumatische und elektrische Geräte. Komplettierung nach technischen Zeichnungen hergestellt von Konstrukteure.